Allgemein

#unserwohnkino | MFW 3 | Plusenergiehäuser in Prambachkirchen 1024 683 martin

#unserwohnkino | MFW 3 | Plusenergiehäuser in Prambachkirchen

Mit unserem neuen Projekt MEHRFAMILIENWOHNEN 3 (MFW 3) in Strassfeld, am östlichen Ortsrand von Prambachkirchen, gehen wir komplett neue Wege. Wie immer setzen wir auf eine ökologische Massivholzbauweise. Aber wir gehen noch einen Schritt weiter: Die Reihenhäuser werden Plusenergiehäuser! Dank optimiertem Energiehaushalt und Photovoltaik erzeugen sie mehr Energie pro Jahr als sie verbrauchen.

Premiere für Pointinger

In den letzten Wochen ist vieles anders gelaufen als geplant. Und auch wir sind mutig neue Wege gegangen bzw. gefahren 😉 Erstmals präsentieren wir unser neuestes Projekt – MEHRFAMILIENWOHNEN 3 in Prambachkirchen – digital und mobil. Dazu haben wir direkt an Ort und Stelle – wo einmal die Terrasse stehen wird – #unserwohnkino eingerichtet.

Wir laden alle Interessierten ein, das Lebensgefühl des MFW 3 schon jetzt auf #unserwohnkino zu genießen.

#unserwohnkino mitgestalten

Prambachkirchen und das schöne Hausruckviertel bieten ein wunderbare Kulisse, um Wohnträume in der sanften Hügellandschaft entstehen zu lassen. Die Liegestühle stehen bereit! Gönnen Sie sich eine Auszeit auf der Terrasse des MFW 3! Einfach vorbeischauen! Wir freuen uns, wenn Sie diesen Moment mit uns teilen! Schicken Sie ein Foto oder Selfie an info@pointinger-immo.at

Jedes Foto oder Selfie von der Terrasse des MFW 3 bekommt eine kleine Überraschung von Pointinger.

Film ab für die Präsentation von #unserwohnkino

Mehrfamilienwohnen 3: Plusenergiehäuser von Pointinger

Die drei Reihenhäuser mit jeweils drei Wohneinheiten entstehen am östlichen Ortsrand von Prambachkirchen. Mit je 120 m2 Wohnfläche plus Terrasse und Eigengarten erfüllen sich nachhaltige Wohnträume in ökologischer Massivholzbauweise. Mitten im Grünen und zugleich mit perfekter Infrastrukturanbindung.

Das Besondere: Als Plusenergiehaus produziert jede Einheit – vorbehaltlich des Nutzerverhaltes – mehr Energie pro Jahr, als sie verbraucht. Ein optimierter Energiehaushalt und eine Photovoltaikanlage sorgen für eine positive Energiebilanz. Das schont die Umwelt und spart zugleich jährlich Stromkosten.

Interessiert am Mehrfamilienwohnen 3? Hier geht es zu sämtlichen Projektdetails!

Prambachkirchen steht für Nachhaltigkeit

Die viertgrößte Gemeinde im Bezirk Eferding gilt als idealer Lebensmittelpunkt für Familien und Menschen, die Natur lieben. Zugleich sind es kurze Distanzen zu den umliegenden Städten Wels, Linz, Grieskirchen und Ried. Prambachkirchen selbst bietet fußläufig erreichbar eine perfekte Infrastruktur von Kindergarten, Schulen, Arzt bis zu Nahversorgung und Freizeitmöglichkeiten. Als besonderes Angebot findet sich direkt neben dem künftigen Mehrfamilienwohnen 3 eine Carsharing-Station mit Elektroauto zur gemeinsamen Nutzung, umgesetzt in Kooperation mit der Energiegenossenschaft Eferding.

“Für Prambachkirchen spielt Nachhaltigkeit eine ganz besondere Rolle. Wir wollen als Gemeinde hier eine Vorbildfunktion einnehmen”, so Johann Schweitzer, Bürgermeister von Prambachkirchen, beim Besuch von #unserwohnkino.

Nachhaltig unterwegs mit Pointinger | Elektroauto und E-Bike aus Holz 1024 651 martin

Nachhaltig unterwegs mit Pointinger | Elektroauto und E-Bike aus Holz

Carsharing-Station mit E-Auto

Seit Anfang Mai bietet die Gemeinde Prambachkirchen auch eine Carsharing-Station mit einem Elektroauto. Organisiert und betrieben wird die gemeinschaftliche Nutzung eines Renault ZOE von der Energiegenossenschaft Eferding. Zielsetzung: Wenig genutzte Zweit- oder Drittautos zu ersetzen und damit fürs Autofahren nur dann zu bezahlen, wenn man tatsächlich fährt. Der Standort findet sich in Strassfeld 7, 4731 Prambachkirchen, direkt bei den neuen Wohnbauten von Pointinger. Auch die zukünftigen Bewohner vom geplanten Mehrfamilienwohnen 3 haben den Renault ZOE direkt vor der Haustür.

Umweltschonende Mobilität

Das Elektroauto in Prambachkirchen wird mit Ökostrom betankt, verursacht keine CO2 – und Feinstaubemissionen und steht somit für umweltfreundliche Mobilität. Die Nutzung von natürlichen Ressourcen und Nachhaltigkeit sind ein Thema, das Pointinger schon lange am Herzen liegt. Und gelebt wird. Einerseits im ökologischen Bauen oder als Plusenergie beim MFW 3. Aber auch im Firmenalltag: My Esel, ein E-Bike aus Holz hergestellt in Österreich, verstärkt seit Ostern das Team auf Kurzstrecken. Und die Firmenautos von Pointinger sollen ebenfalls auf E-Mobilität umgestellt werden.

Nachhaltig unterwegs mit Pointinger. 

Gemeinsam im Trend

Umweltfreundliche Mobilität und Carsharing im Speziellen punkten neben ökologischen auch mit sozialen Aspekten. Es bringt Leute zusammen und daraus können sich Fahrgemeinschaften oder auch Freundschaften entwickeln. Teilen liegt im Trend und wird immer beliebter. Immer mehr Menschen wollen nicht mehr alles selbst besitzen,  v.a. wenn man es selten nutzt, beispielsweise eine Zweit- oder sogar Drittauto.

Geteilte Freude ist doppelte Freude.

Vorzeigeprojekt Strassfeld Prambachkirchen | Übergabe an die Eigentümer 1024 576 martin

Vorzeigeprojekt Strassfeld Prambachkirchen | Übergabe an die Eigentümer

Keine 12 Monate nach dem Spatenstich beim Wohnprojekt Strassfeld Prambachkirchen konnte Geschäftsführer Bernhard Pointinger die 12 neuen Eigentumswohnungen (Strassfeld 7) in Massivholzbauweise unter Einhaltung der derzeitigen Coronavirus-Schutzmaßnahmen an die glücklichen Eigentümer übergeben. Interessenten für die 13 baugleichen Mietwohnungen (Strassfeld 9), die direkt daneben entstanden sind, können sich noch eine der letzten 4 Wohnungen bei der Fa. Westliving GmbH sichern.

Ökologisches Bauen mit heimischem Rohstoff Holz

Die neue Wohnanlage steht am östlichen Ortsrand von Prambachkirchen und zeichnet sich durch die nachhaltige Massivholzbauweise aus. Selbst die Wärmedämmung setzt auf biologisch abbaubare Holzfasern statt Styropor. Die Haustechnik verzichtet komplett auf fossile Energieträger. Stattdessen wird eine moderne Wärmepumpentechnologie eingesetzt. Eine Photovoltaik-Anlage dient zur Unterstützung der Stromversorgung.

“Im Vergleich zu einem herkömmlichen Wohnbau haben wir durch den Einsatz des nachwachsenden, heimischen Rohstoffes Holz über 1.400 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid langfristig gebunden und eingespart.” (Bernhard Pointinger)

Nachhaltiges Leben mit Mehrwert

Prambachkirchen gilt als idealer Lebensmittelpunkt für Familien und Menschen, die Natur lieben und schätzen. Eingebettet in die sanfte Hügellandschaft des Hausruckviertels sind es kurze Distanzen zu den umliegenden Städten Wels, Linz, Grieskirchen und Ried. Die Gemeinde selbst bietet fußläufig erreichbar eine perfekte Infrastruktur von Kindergarten, Schulen, Arzt bis zu Nahversorgung und Freizeitmöglichkeiten. Als besonderes Angebot findet sich in der neuen Wohnbauanlage eine Carsharing-Station mit Elektroauto zur gemeinsamen Nutzung, umgesetzt in Kooperation mit der Energiegenossenschaft Eferding.

“Für Prambachkirchen spielt Nachhaltigkeit eine ganz besondere Rolle. Wir wollen als Gemeinde hier eine Vorbildfunktion einnehmen. ” (Johann Schweitzer, Bürgermeister von Prambachkirchen)

Modernes Wohnen mit exklusiver Ausstattung

Die Mietwohnungen in Strassfeld 9 wurden ebenfalls in Massivholzbauweise errichtet – vermietet werden sie von der Westliving GmbH. Außen wie innen spielt auch hier Holz mit all seinen Vorteilen eine tragende Rolle und sorgt für eine einladende Wohlfühlatmosphäre. Wohnzimmer, Essbereich, Küche und die Schlafzimmer sind mit Fertigparkettboden ausgelegt. Neben einem Lift, Carport-Stellplatz, Kellerabteil, Abstellraum und frei verfügbaren Gästeparkplätzen punkten die Wohnungen mit einer Einbauküche und Badmöblierung.

Mit dem Projekt gehen wir neue Wege und hinterlassen einen ökologischen Fußabdruck. Dabei ist es uns gelungen, die brandneuen Mietwohnungen mit einem sehr hohen Ausstattungsniveau zu marktüblichen Preisen anbieten zu können. (Werner Steininger, Westliving-Geschäftsführer)

Folgende Wohnungen sind noch frei:

  • Top 4, EG, 3 Zimmer, 82m2, mit Eigengarten und Terrasse
  • Top 5, 1. OG, 3 Zimmer, 88m2, mit Loggia
  • Top 9, 2. OG, 3 Zimmer, 88m2, mit Balkon
  • Top 13, 2. OG, 3 Zimmer, 81m2, mit Loggia

Weitere Infos unter www.wohnen-im-morgen.at

Film ab für Strassfeld Prambachkirchen

Klimaschutz Auszeichnungen

Mitarbeiterporträt: Regina Steininger 1024 651 martin

Mitarbeiterporträt: Regina Steininger

Regina Steininger ist als Assistentin der Geschäftsführung nicht nur die rechte Hand vom Pointinger Bau-Team, sondern unterstützt auch den Pointinger Immo-Bereich. Heute stellen wir die 44-Jährige aus dem Bezirk Eferding im Mitarbeiterporträt vor.

Seit wann arbeiten Sie bei Pointinger?

Seit etwas mehr als einem Jahr. Besonders spannend für mich: Gerade werden die fertiggestellten Wohnbauten in Strassfeld-Prambachkirchen übergeben. Und jetzt kommt schon das nächste Projekt in meiner Heimatgemeinde  – Mehrfamilienwohnen 3. Das freut mich persönlich sehr.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag im Pointinger-Team aus?

Den gibt es eigentlich nicht 😉 und das gefällt mir auch besonders gut. Jeder Tag ist anders und meine Aufgaben sehr abwechslungsreich – auch die beiden Bereiche Bau und Immobilien.

Welche Projekte beschäftigen Pointinger derzeit? Welche Pläne gibt es, die Sie bereits verraten dürfen?

Wir stecken gerade mitten in der Vorbereitungsphase für das Mehrfamilienwohnen 3 in Prambachkirchen. Der Baubeginn ist für Herbst 2020 geplant. Das Spezielle bei diesem Projekt: Es handelt sich um Plusenergiehäuser, die eine positive Energiebilanz erzeugen.

Pointinger liebt Holz. Welche Vorteile beeindrucken Sie an dem natürlichen Rohstoff?

Vor allem die Nachhaltigkeit und die positive CO²-Bilanz. Als Mama von drei Kindern liegt mir die Zukunft der nächsten Generation besonders am Herzen. Ich freue mich, dass ich auch als Teil vom Pointinger-Team meinen Beitrag leisten darf.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit? Wie/Wo erholen Sie sich am liebsten?

Beim Treffen mit Freunden oder beim Garteln – das ist für mich Erholung pur.

Pointinger Immobilien: Massivholzbauten ohne Maklergebühr 1024 576 martin

Pointinger Immobilien: Massivholzbauten ohne Maklergebühr

ÖKOLOGISCH BAUEN. MODERN WOHNEN. NACHHALTIG LEBEN.

Als ausgewiesene Holzbau-Meister mit umfangreichem Fachwissen dreht sich bei uns alles ums Planen, Bauen und Wohnen mit Massivholz.

Von der Idee über das Bauen bis zum Bezug – Pointinger bietet Lösungen für

NACHHALTIG LEBEN

Seit Kurzem ist unser Webauftritt Pointinger Immobilien online. Unser Angebot: Massivholzbauten für Menschen, die Holz lieben, nachhaltige Qualität suchen und herausragenden Service schätzen.

Bei Pointinger kaufen Sie Ihre Eigentumswohnung direkt vom Bauträger, sprich ohne Maklerprovision und mit dem Gewährleistungsschutz laut Bauträgervertragsgesetz.

Mehr zur ökologischen Massivholzbauweise:
https://www.pointinger-immo.at/massivholzbau

AKTUELLE PROJEKTE

Derzeit bereiten wir zwei Immobilien für den Verkauf vor.

Vorankündigung: DMP 8 in Grieskirchen
Objekttyp: Wohn- und Bürogebäude
Baubeginn: voraussichtlich Sommer 2020
Ort: Grieskirchen (Dr. Müllner-Platz)

Objektbeschreibung: Das Erdgeschoß dient als offene Parkebene und für die Kellerersatzräume.
Mit dem barrierefreien Aufzug sind mühelos alle Geschoße erreichbar. Das Büro der Firma Pointinger wird im 1. Obergeschoß seinen Platz finden. Im 2. und 3. Obergeschoß werden jeweils zwei Eigentumswohnungen mit 84m², 109 m² und zwei Mal 116 m² errichtet. Jede Wohnung verfügt über eine Terrasse.

Derzeit wird das Projekt auf den Verkauf vorbereitet, weitere Informationen folgen in Kürze auf unserer Projektseite (Link: https://www.pointinger-immo.at/wohnprojekt-grieskirchen/). Gerne können Sie uns bereits jetzt ein E-Mail an office@pointinger-immo.at senden, damit wir Sie vormerken.

Vorankündigung: Mehr-Familien-Wohnen³ in Prambachkirchen
Objekttyp: Mehrfamilienhäuser
Baubeginn: voraussichtlich Herbst 2020
Ort: Prambachkirchen

Objektbeschreibung: Die drei Mehrfamilienhäuser bestehen jeweils aus drei Wohneinheiten mit ca. 30 m² Keller und 20 m² Atelier oder Büro, Erdgeschoß und Obergeschoß ca. 120–125 m². Jede Einheit hat einen großen offenen Wohn-Essbereich mit Küche, Vorraum, WC und Hauswirtschaftsraum im Erdgeschoß. Im Obergeschoß finden sich ein Schlafzimmer, zwei Kinderzimmer und Bad mit WC. Großzügige Terrasse mit überdachtem Bereich und angeschlossenem Garten. Im Eingangsbereich gibt es zwei Abstellplätze. Optional sind ein Carport oder eine Garage.

Derzeit wird das Projekt auf den Verkauf vorbereitet, weitere Informationen folgen in Kürze auf unserer Projektseite (Link: https://www.pointinger-immo.at/mfw3/). Gerne können Sie uns bereits jetzt ein E-Mail an office@pointinger-immo.at senden, damit wir Sie vormerken.

Erfolgsprojekt: Wohnprojekt Strassfeld-Prambachkirchen
Fertigstellung: Mai 2020
100% verkauft!

Im Mai 2020 werden am örtlichen Ortsrand von Prambachkirchen, in Strassfeld, zwölf neue Eigentumswohnungen zwischen 53 m2 und 89 m2 an ihre Eigentümer übergeben. Die südlich ausgerichteten Wohnungen bieten einen schönen Ausblick über das Voralpenland – seit Wochen sind bereits alle verkauft. Hier geht es zu den Projektdetails.

Sie interessieren sich für eine der 13 Wohnungen im Mietblock? Mehr Infos dazu finden Sie unter www.wohnen-im-morgen.at

GRUNDSTÜCKE GESUCHT
Damit wir auch in Zukunft mehr ökologischen Wohnraum mit Massivholzbau schaffen können, suchen wir als laufend Grundstücke ab 1.500 m² in Ortsnähe. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Massivholzbau: Schlank schafft mehr Nutzfläche 1024 768 martin

Massivholzbau: Schlank schafft mehr Nutzfläche

Ästhetische und ökologische Faktoren spielen bei der Entscheidung für ein Projekt aus Massivholz eine große Rolle (hier geht es zur Übersicht aller Vorteile). Dass das Material aber gerade auch im innerstädtischen Bereich und bei Mehrgeschossern boomt, liegt vor allem an zwei ganz besonderen Eigenschaften des Rohstoffes.

VORFERTIGUNG SPART ZEIT UND GELD

Einer der entscheidenden Vorteile von Holz gegenüber anderen Baumaterialien ist die Vorfertigung der wandgroßen Bauteile durch unseren Lieferanten ZMP. Sämtliche Kanäle für die Elektro-, Wasser- und Heizungsinstallation werden bereits im Werk in Wände und Decke eingefräst. Somit gibt es auf der Baustelle kein mühevolles und staubreiches Stemmen mehr. Die Vorfertigung reduziert ingesamt den logistischen Aufwand und ermöglicht extrem kurze Bauzeiten. Damit werden nicht nur Kosten gespart, sondern auch die Umwelt schont.

Konkret setzt Pointinger auf CLT-Massivholzplatten, also kreuzweise mit formaldehydfreiem Kleber verbundenes Massivholz. Der umweltfreundliche Klebstoff macht dabei weniger als ein Prozent des Produktes aus. Die großformatigen Platten sind raumbildend und tragend zugleich. Im Gegensatz zur Holzriegelbauweise ist beim Außenwandaufbau mit Brettsperrholzplatten die Dämmebene klar von der Tragstruktur getrennt, weist eine hohe speicherwirksame Masse auf und erfordert keine Plastikfolie als Dampfbremse. CLT bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, was Baukonzept, Stil und Architektur anbelangt und ist absolut kompatibel mit anderen Baustoffen.

Weitere Infos und Details zur Technologie finden Sie unter
https://www.pointinger-immo.at/massivholzbau/

MEHR WOHNRAUM AUF GLEICHER GRUNDFLÄCHE

Holz kommt bei denselben Wärmedämm-Eigenschaften wie konventionelle Baustoffe, beispielsweise Mauerwerk oder Stahlbeton, mit wesentlich geringeren Elementdicken aus. Das ermöglicht eine besonders schlanke Gebäudehülle und damit ein Maximum an Wohn-Nutzfläche. Je nach Energiestandard und Bauweise können das bis zu 10 Prozent sein – die gerade im innerstädtischen Bereich einen wesentlichen Unterschied ausmachen.

Beim all-in99 Wohnbauprojekt in Klagenfurt in Kooperation mit dem Projektentwickler wert.bau ermöglichte der ökologische Massivholzbau ganze 150 Quadratmeter mehr Wohnfläche bzw. drei Wohnungen zu je 50 Quadratmeter mehr im Vergleich zu anderen Bauweisen.

Das Mehr an Wohnfläche ist nicht nur für Investoren relevant, die dadurch mehr Mieteinnahmen pro Jahr erzielen, sondern auch für Mietsuchende und Kommunen. Besonders mehrgeschossige Massivholzbauten helfen, jeden Quadratmeter optimal auszunutzen, ohne dabei wichtige Eigenschaften eines gelungenen Wohnbaus wie Schallschutz oder gute Dämmung zu vernachlässigen.

Mehr zum all-in99 Erfolgsprojekt in Klagenfurt:
https://www.pointinger-immo.at/hoechster-massivholzbau-in-kaernten-all-in99-erfolg-in-klagenfurt/

Höchster Massivholzbau in Kärnten | All-In99 Erfolg in Klagenfurt 1024 576 martin

Höchster Massivholzbau in Kärnten | All-In99 Erfolg in Klagenfurt

Pointinger Bau errichtet für die wert.bau Projektentwicklungs GmbH ökologische und nachhaltige Wohnbauten in Massivholz-Bauweise auf Baurecht. Diese Woche wurde das bisher größte all-in99 Projekt in Klagenfurt fertiggestellt.

Im Gespräch: Bernhard Pointinger, Geschäftsführer von Pointinger Bau und Mario Deuschl, Geschäftsführer der wert.bau lassen die Erfolgsgeschichte nochmals gemeinsam Revue passieren.

Zunächst herzlichen Glückwunsch an Sie beide zur großartigen Leistung in Kärnten! Herr Deuschl, vielleicht könnten Sie zu Beginn nochmals einen Überblick über das all-in99 Projekt in der Morogasse geben.
Mario Deuschl (wert.bau): Sehr gerne. Das all-in99 Projekt in Klagenfurt ist mit vier Stockwerken und 56 Wohnungen unser bisher größtes. Baubeginn war im September 2018 mit den Tiefgaragen. Im März 2019 startete der Hochbau und keine 1,5 Jahre ab Start stehen wir nun – zugegebenermaßen sehr stolz – vor dem fertigen Projekt. Entstanden sind unsere beiden Wohnbauten in Massivholzbauweise übrigens auf einem knapp 5.000 m² großen Grundstück mit einer ertragsbewerteten Nutzfläche von rd. 3.391 m². Dieses haben wir von der Landwirtschaftskammer Kärnten auf 99 Jahre gepachtet. An dieser Stelle auch nochmals ein großes Dankeschön an den  Kammeramtsdirektor Dipl.-Ing. Hans Mikl der Landwirtschaftskammer Kärnten für seine Unterstützung und Aufgeschlossenheit gegenüber der Thematik Baurecht – für viele durchaus noch Neuland – die es uns erlaubt hat, leistbares Wohnen kombiniert mit ökologischer Nachhaltigkeit zu schaffen. Und auch unser Exklusiv-Vertriebspartner, die ÖKO-Wohnbau, und ihr Team hat wieder einmal hervorragende Arbeit geleistet: Bereits Monate vor der Fertigstellung waren 100 % der Wohnungen verkauft bzw. vermietet.

Ein Baustein der all-in99 Projekte ist die systematisierte Bauweise mit Massivholz. Hier arbeitet die wert.bau seit Beginn an mit Pointinger Bau als ausgewiesenen Holzbauspezialisten. Könnten Sie die all-in99 Bauweise kurz für uns beschreiben, Herr Pointinger.
Bernhard Pointinger (Pointinger Bau): Im Mittelpunkt des all-in99 Konzeptes – und übrigens Kern unserer Pointinger Philosophie – steht der natürliche Rohstoff Holz bzw. die Massivholzbauweise. Diese bietet eine Vielzahl von Vorteilen, ökonomische und ökologische. Einerseits ist ein zentrales Element des all-in99 Konzeptes die Vorfertigung der wandgroßen Bauteile – also die systematisierte Bauweise – die uns in Kombination mit der trockenen Bauweise kürzeste Bauzeiten ermöglicht. Andererseits haben wir z.B. in Klagenfurt aufgrund des schlankeren Wandaufbaus bis zu fünf Prozent mehr Wohnfläche im Vergleich zu herkömmlichen Beton- und Ziegelbauten geschaffen! Ganz wesentlich für uns ist auch die Nachhaltigkeit von Holz. Bautätigkeiten sind ja heute mitverantwortlich für das große Abfallaufkommen und da haben Systemlösungen aus Massivholz klar die Nase vorn. Sie verfügen über ein hohes Verwertungs- und Recyclingpotenzial. Daher setzen wir sogar bei der Dämmung mit unserer Holzweichfaserdämmung auf den natürlichen Rohstoff Holz.

Klagenfurt ist das bisher größte all-in99 Projekt in Österreich – mit 56 Wohnungen und 4 Stockwerken. Wie unterscheidet sich ein Projekt dieser Größenordnung von anderen bisher realisierten. Gab es besondere Herausforderungen, Herr Deuschl?
Mario Deuschl (wert.bau): Vielleicht noch kurz ergänzend zu den fünf Prozent mehr Wohnfläche – umgerechnet bedeuten diese ganze 150 Quadratmeter mehr Wohnfläche bzw. bis zu drei Wohnungen mehr – ein ganz wesentlicher Vorteil für Mietsuchende und natürlich auch Investoren. In Zahlen sind das rund 15.000 Euro mehr Mietertrag pro Jahr. Ganz generell ist das all-in99 Konzept so ausgelegt, dass es die Möglichkeiten, die ein Grundstück bietet, so gut als möglich nutzt. Speziell im innerstädtischen Bereich, wie hier bei der Morogasse, war die Grundstücksausrichtung und -beschaffenheit optimal, was letztlich auch die Realisierung von 56 Wohnungen erlaubt hat. Von der Umsetzung des Konzeptes gab es eigentlich keine großen Herausforderungen. Das all-in99 Konzept wurde so entwickelt, dass es für Grundstücke ab circa 2.000 Quadratmeter umgesetzt werden kann. Etwas intensiver waren die Vorarbeiten bis zur Baugenehmigung.

Wie muss man sich die bautechnische Umsetzung vorstellen. Inwiefern spielen hier die Größe bzw. die Höhe des Projektes eine Rolle?
Bernhard Pointinger (Pointinger Bau): Das all-in99 Projekt in der Morogasse ist der erste viergeschossige Wohnbau in reiner Massivholzbauweise und zugleich der höchste in Kärnten. Hier wurde quasi Pionierarbeit geleistet. Die Herausforderung war damit nicht das Bauen an sich, sondern die Abstimmung mit den Behörden in der Planungsphase und dann in der Umsetzung die Abstimmung mit der großen Zahl an Professionisten, sprich den verschiedenen Handwerkern. Hier hat unser Mitarbeiter Peter Mayr als Projektleiter exzellente Arbeit geleistet.

Herr Deuschl, dürfen wir fragen, ob weitere all-in99 Projekte dieser Dimension geplant sind?
Mario Deuschl (wert.bau): Sie dürfen – auch wenn ich noch nicht ins Detail gehen kann. Wir sind derzeit in Gesprächen für ein noch größeres all-in99 Projekt, ebenfalls in Kärnten, und ein weiteres in Niederösterreich. Die Nachfrage ist definitiv da – und wir weiterhin hoch motiviert, leistbares Wohnen in ökologischer Massivholzbauweise auf Baurecht zu schaffen. Knackpunkt ist und bleibt die Suche bzw. das Finden von passenden Grundstücken, auf denen wir unsere all-in99 Projekte auf Baurecht realisieren können.

Baustoff Holz: Für eine nachhaltige Zukunft 1024 410 martin

Baustoff Holz: Für eine nachhaltige Zukunft

Pointinger hat sich dem Thema „Massivholzbau“ verschrieben. Durch die nachhaltige und ressourcenschonende Bauweise leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz.

Alle 40 Sekunden wächst ein Haus

Holz gehört zu den ältesten Baustoffen der Menschheitsgeschichte. Es ist flexibel einsetzbar, leicht zu bearbeiten und gleichzeitig ökologisch unglaublich wertvoll. Bei Holz handelt es sich um einen nachwachsenden Rohstoff, der am Ende seiner Verwendungszeit wieder zu dem wird, woraus er ursprünglich entstand – Erde.
Jährlich gedeiht in Österreich viel mehr Holz, als gebraucht wird. Alle 40 Sekunden könnte ein Haus aus österreichischem Holz gebaut werden.

Holz-Kreislauf

Ein Baum speichert Kohlendioxid (CO2) aus der Luft. In Verbindung mit Wasser kann er dieses bei der Photosynthese zu Sauerstoff (O2) umwandeln. Diesen gibt er wieder an die Umgebung ab, wodurch die Luft gereinigt und anreichert wird. Pro Kubikmeter Holz wird eine ganze Tonne COgespeichert.

Auch nach dem Fällen eines Baumes bleibt das CO2 gebunden. Es wird solange im Holz gespeichert, bis es verrottet oder verbrannt wird.

Wiederverwertbarkeit

Beim Bau wird sehr viel Müll produziert. Auch das belastet unser Klima.
Ein Massivholzhaus kann nach seiner Nutzungsdauer weiterverwertet werden (mehr dazu im Beitrag Baustoff Holz: Wiederverwertbar!). Einige Teile können direkt zu anderen Produkten verarbeitet werden. Teile, die nicht mehr wiederverwendet werden können, müssen keineswegs verrotten.

Das Restholz kann energetisch genutzt werden. Damit ersetzt es fossile Energieträger und trägt wiederum zum Klimaschutz bei.

Best-Practice: Gemeinsam für aktiven Klimaschutz

Für die wert.bau errichtet Pointinger Bau ökologische Massivholzbauten im Rahmen des all-in99 Konzeptes.

Bei allen bisherigen all-in99 Projekten wurde durch den nachhaltigen Einsatz von 3.450 Kubikmeter Holz bzw. 1,7 Mio. Tonnen Holz, 7.000 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid aus der Atmosphäre langfristig gebunden und eingespart. Das entspricht der Menge, die ein modernes Auto auf rund 58 Mio. Kilometer ausstößt. Die verwendete Menge Holz wächst in Österreichs bewirtschafteten Wäldern in circa 108 Minuten wieder nach.

Beitragsbild: Shutterstock

Gesundes Bauen und Wohnen mit Holz 1024 682 martin

Gesundes Bauen und Wohnen mit Holz

Der ökologische Naturbaustoff Holz hat viele positive Eigenschaften (hier geht es zu unserem Überblick der Vorteile von Massivholzbau). Auch unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden können von dem nachhaltigen Material enorm profitieren.

FEUCHTIGKEITSREGULIEREND

Für Außenwand- und Deckenaufbauten spielen sowohl die innere als auch die äußere Feuchtigkeitseinwirkung eine große Rolle. Die Äußere setzt sich aus Faktoren wie Regen oder aufsteigender Feuchtigkeit zusammen. Die Innere wird durch Lüftungsverhalten, Heizsystem und Lebensgewohnheiten bestimmt. Holz gilt als reaktionsfreudiger Feuchtigkeitsspeicher und sorgt für besonders gute Raumwerte. So gibt es bei trockener Raumluft Wasser ab und bei Sättigung leitet es die Feuchtigkeit nach außen ab. Dadurch ergibt sich eine konstante Luftfeuchtigkeit von 30 – 55 %. Diese Stabilität ist für Allergiker besonders hoch zu bewerten.

WÄRMESCHUTZ

Massivholzelemente eignen sich auch für den Bau von Niedrig-, Passiv- und Plusenergiebauten. Die üblichen Wärmedämmwerte werden erreicht und durch diffusionsoffene Aufbauten ein behagliches Raumklima geschaffen. Im Winter wird der Heizwärmebedarf geregelt und im Sommer Überwärmung durch konkrete Maßnahmen ausgeschlossen. Hierbei spielen das Lüftungskonzept und die Größenordnung der inneren Wärmequellen eine große Rolle.

 

Auch wenn der Fokus von Pointinger auf dem Planen und Bauen mit Massivholz liegt, verfolgen wir mit Interesse, wie auch die Gestaltung von Innenräumen mit Holz zum generellen Wohnbefinden beitragen kann.

SENKT DEN PULS, STÄRKT DAS HERZ

Eine Studie vom Institut für Nichtinvasive Diagnostik von Joanneum Research erforschte das Raumklima in Klassenzimmern mit und ohne Holz. Die Ergebnisse bestätigen die Einschätzungen der Experten: Parkettböden und Wandverkleidungen aus Holz senken den Puls und schützen das Herz vor Infarkten oder sonstigen Schädigungen.

HOLZ GEGEN DEMENZ

Innenräume aus Holz können sogar vorbeugend gegen Demenz wirken. Aus japanischen Studien geht hervor, dass Senioren in mit Holz gestalteten Räumen gesprächiger und hilfsbereiter werden. Genau diese sozialen Interaktionen sollen dem Gedächtnisschwund entgegenwirken.

WOHLFÜHLFAKTOR

Der Naturstoff beeinflusst auch, wie wohl wir uns in einer Umgebung fühlen. Laut ProHolz Bayern wird ein Raum, dessen Holzanteil mindestens 45 % beträgt, im Bezug auf Gemütlichkeit, Wohlfühlfaktor und Erholungspotenzial besonders gut bewertet.

Baustoff Holz: Wiederverwertbar! 1024 723 martin

Baustoff Holz: Wiederverwertbar!

Bautätigkeiten sind heute mitverantwortlich für das große Abfallaufkommen. Daher wird das Thema Wiederverwertbarkeit von Baustellenabfällen in Zukunft immer wichtiger. Holzbauten und Systemlösungen aus Massivholz haben hier klar die Nase vorn, denn sie verfügen über ein hohes Verwertungs- und Recyclingpotenzial.

Energie- und Ressourcenschonung

Möglichst energie – und ressourcenschonend zu bauen, liegt im Interesse aller Menschen. Holz zählt dabei zu den ältesten und zugleich wertvollsten ökologischen Rohstoffen. Durch Bauen mit Holz gelingt es, die CO2-Bilanz in allen drei Lebenszyklen-Phasen eines Gebäudes – von der Produktion über die Nutzung bis zum Rückbau – gering zu halten.

Wiederverwertbarkeit

Im Gegensatz zu künstlich erzeugten Baustoffen ist Holz über seine gesamte Einsatzdauer hinweg ein ressourcenschonendes Produkt. Ein Holzhaus, das nach seiner Nutzung demontiert wird, benötigt keinen Energieaufwand für die Wiederverwertung. Einzelne Elemente können entweder direkt weiterverwendet werden oder dienen als Basis für andere Produkte. Das Restholz kann energetisch genutzt werden. Damit ersetzt es fossile Energieträger und trägt wiederum zum Klimaschutz bei.

Holz ist erneuerbar, lässt sich recyceln und kann am Ende seines Lebenszyklus als Bioenergie verwendet werden.

Cradle-to-Cradle

Im modernen Bau findet sich auch der Cradle-to-Cradle Ansatz. Übersetzt bedeutet dieser “von der Wiege bis zur Wiege” bzw. “vom Ursprung zum Ursprung”. Gemeint ist damit eine durchgängige Kreislaufwirkung, in welcher Abfälle minimiert und eine größtmögliche Wiederverwertbarkeit der Materialien gewährleistet wird. Dabei werden Details bereits so geplant, dass der spätere Austausch einzelner Elemente ebenso möglich ist wie der Rückbau und die Wiederverwendung. Der Baustoff Holz ist mit seinen natürlichen Eigenschaften und Vorteilen ideal geeignet, dieses Prinzip und dessen Anwendung voranzutreiben.

Das Cradle-to-Cradle Prinzip ist ein Thema, an dem auch Pointinger Bau in Zukunft dran bleiben wird.

CLT – das Massivholzbausystem

Bei den Massivholzbauten von Pointinger Bau kommt CLT von Stora Enso zum Einsatz. CLT-Massivholzplatten bestehen aus mehreren Lagen und sind, je nach statischer Anforderung, in unterschiedlichen Plattenstärken erhältlich. Die Verleimung erfolgt mit einem umweltfreundlichen Klebstoff, der weniger als 1%-Anteil am Gesamtprodukt ausmacht. Das CLT kommt aus nachhaltiger Forstwirtschaft und hat eine PEFC Zertifizierung. PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) ist die Kennzeichnung für Holz- und Papierprodukte aus ökologischer, ökonomischer und sozial nachhaltiger Waldwirtschaft entlang der gesamten Verarbeitungskette. Für Kunden ist PEFC die Bestätigung, dass der Kauf eines gekennzeichneten Produktes umweltgerechte Waldbewirtschaftung garantiert und unterstützt. Damit wird gewährleistet, dass das Produkt vom Wald bis zum Endprodukt durch strenge Kriterien kontrolliert wurde.

CLT ist ein nachhaltiges Bauprodukt, dessen Produktion strengen externen Kontrollen unterliegt.

Beitragsbild: “Stora Enso CLT: Der älteste Baustoff der Welt ist auch der modernste: Holz” (Seiten 4 | 5)